Espadrilles stricken

Espadrilles stricken

Espadrilles stricken

Gestrickte Schuhe? Ja das hat bestimmt nicht jeder und gerade deswegen finden wir dieses Projekt so besonders. Die Schuhe fühlen sich an wie Hausschuhe, können auch als solche getragen werden, allerdings eignen sie sich an einem schönen Frühlings- oder Sommertag auch super zu einem lässigen Outfit. Wir haben auch eine passende Tasche zu diesen Schuhen gehäkelt. Wenn ihr die Tasche sehen möchtet, schaut gerne hier bei unserem entsprechenden Blogpost vorbei.

Das Ergebnis

Das Zubehör

Die Schuhe wurden aus Schachenmayr Catania Grande gestrickt und zum Annähen der Strickteile haben wir dieselbe Farbe in Catania verwendet. Für die Sohle haben wir Prym Espadrilles Sohlen genommen. Außer passenden Stricknadeln, wir haben Prymnadeln in der Stärke 2,5 verwendet, benötigt ihr auch schon gar nicht mehr viel. Das für dieses Projekt erforderliche bzw hilfreiche Material, findet ihr wie immer hier auf dem Blog, wenn ihr auf Materialliste klickt. Die kleinen Applikationen von Dezign your Shoes sind nicht erforderlich, sind aber natürlich ein ganz besonderer Blickfang für dieses Projekt.

Die Anleitung

Wir haben den Schuh für eine Größe 38-39 gestrickt und dafür zunächst 12 Maschen von Catania Grande mit der Nadelstärke 2,5 angeschlagen. Normalerweise wird diese Wolle mit einer dickeren Nadel gestrickt, da wir aber gerne ein möglichst kompaktes Strickstück haben wollen, das fest auf eurem Fuß sitzt, haben wir eine dünnere Nadel verwendet. Die 12 angeschlagen Maschen strickt ihr zunächst 28 Reihen in die Höhe. Wichtig sind bei diesem Projekt die Randmaschen, das heißt wenn ihr bei der letzten Masche angekommen seid, nehmt ihr den Arbeitsfaden vor die Nadel und hebt die letzte Masche ab. Dann wendet ihr die Arbeit, der Arbeitsfaden kommt vor die Arbeit und ihr strickt die erste Masche links ab. Dadurch entstehen Randmaschen, die ihr am Ende gut an die Schuhsohle annähen könnt. Sonst strickt ihr nur rechte Maschen, also ein Kraus Rechtsmuster bis ihr 28 Reihen erreicht habt. Messt euer Strickstück ab. Ihr solltet nun 9 cm gestrickt haben.

Nachdem ihr 9 cm hoch gestrickt habt folgt eine Reihe mit Abnahmen, dafür strickt ihr zunächst wieder die Randmasche wie gehabt, dann eine Masche abgehoben, eine Masche normal rechts gestrickt, und nun zieht ihr die zuvor nur abgehobene Masche über die rechts gestrickte Masche herüber. Nach dieser einen Abnahme strickt ihr die Reihe bis zum Ende rechts fertig. Die Rückreihe strickt ihr ebenfalls nur mit rechten Maschen, sowie noch 2 weitere Reihen. Die Reihe danach folgt wieder eine Abnahme. Ihr habt also dann nur noch 10 Maschen auf der Nadel. Mit diesen 10 Maschen strickt ihr solange Kraus Rechts bis ihr bei der Hälfte eures Schuhs angekommen seid. Das überprüft ihr am besten indem ihr die Kante eures Gestrickten von der Mitte der Schuhspitze gut gespannt bis zur Mitte der Ferse anlegt.

Die nächsten Reihen sind ganz einfach. Zum Beginn der Reihe häkelt ihr 2 Wendeluftmaschen, wendet die Arbeit, dann werden nur mehr Stäbchen gehäkelt. Reihe für Reihe häkelt ihr also Stäbchen weiter, achtet nur darauf, dass ihr jede Reihe gleich viele Stäbchen häkelt, bis ihr die Höhe erreicht habt, die ihr euch für eure Umhängetasche wünscht. Wir haben uns für eine Höhe von 15 cm entschieden.

 

Die Mitte eures Strickstückes markiert ihr euch mit einem Maschenmarkierer. So könnt ihr den bereits gestrickten Teil mit dem Teil, den ihr wieder zurückstrickt, abgleichen. Denn für die andere Hälfte des Strickstücks wiederholt ihr dieselben Schritte, allerdings rückwärts. Daher strickt ihr zunächst eure 10 Maschen Kraus Rechts weiter, bis ihr bei den Abnahmen angekommen seid. An dieser Stelle nehmt ihr nun aber keine Maschen ab, sondern nehmt zunächst eine Masche zu. Das macht ihr indem ihr 2 Maschen aus einer Masche herausstrickt. Dafür strickt ihr zuerst eine Masche rechts, lasst die Masche allerdings nicht von der Nadel, sondern stecht nochmal von hinten in die Masche ein, um so eine weitere Masche herauszustricken. Nun strickt ihr die Reihe wieder bis zum Ende rechts fertig. Auch die Rückreihe und 2 weitere Reihen strickt ihr rechts, bis ihr wieder in einer Reihe angekommen seid, in der nun wieder eine Masche zugenommen wird. Ihr müsst dabei nur achtgeben, dass die Maschen die Ihr zunehmt auf der gleichen Kante sind, wie jene die ihr abgenommen habt. Das heißt es muss unten eine gerade Kante geben und oben eine Art Bogen entstehen. Am Ende habt ihr wieder 12 Maschen auf der Nadel und strickt wieder 28 Reihen bzw. 9 cm bis zum Schluss. Nun kettet ihr ab.

Jetzt könnt ihr das Strickstück mit der geraden Kante an der Schuhsohle feststecken. Die breiteren Endstücke gehören an die Fußspitze. Steckt zuerst nur die Mitte der Fußspitze und die Mitte der Ferse fest und zieht dann die Seitenteile an ihren richtigen Platz und steckt dort fest. Wie wir das gemacht haben und wie ihr das Strickstück an die Sohle genäht haben seht ihr am besten in unserem Video.

Damit ihr einen sicheren Halt in euren Schuhen habt, empfiehlt es sich eine Luftmaschenkette in den Schuh einzuziehen. Die Luftmaschenkette sollte dafür ca. 65 – 70 cm lang sein. Webt die Luftmaschenkette einfach in den oberen Rand eures Schuhs ein. Vorne bleibt dann eine Masche übrig, diese Masche könnt ihr entweder zur Zierde sichtbar lassen oder ihr könnt sie auch gut beim Tragen des Schuhs im Schuh verstecken. Mit dem Stricken seid ihr nun fertig und könnt den Schuh nun nach Herzenslust mit Applikationen oder Stickereien verzieren.

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit bellabunt

Die Videoanleitung

Folgt uns!

DSGVO

Kordel selber machen

Kordel selber machen

Kordel selber machen

Kordeln sind sehr vielseitig und für diverse Projekte einsetzbar. Das Schöne daran, wenn ihr euch eure Kordel selber macht, ist dass sie farblich immer ganz genau zu eurem restlichen Projekt passt. Allerdings gibt es auch Flechtkordeln in zahlreichen Farben und Stärken im gut sortierten Fachhandel. Die passenden Artikelnummern dazu findet ihr in der Materialliste zu diesem Blog. Mit dieser Materialliste könnt ihr also auch in das nächste Fachgeschäft in eurer Nähe gehen und euch die passende Kordel aussuchen.

Um euch aber zu zeigen wie einfach es ist, eine Kordel selberzumachen, haben wir ein passendes Video dazu gemacht. Verwendet haben wir die Kordel für eine gehäkelte Umhängetasche, als Träger. Das Video dazu findet ihr hier.

Die Anleitung

Im ersten Schritt zur selbstgemachten Kordel benötigt ihr natürlich ein Garn. In unserem Video haben wir die Qualität Catania Grande von Schachenmayr verwendet. Hier könnt ihr aber natürlich einsetzen was immer ihr möchtet. Umso dünner das Garn, umso mehr Lagen benötigt ihr um eine dickere Kordel machen zu können.

Wir haben 2 Garnstücke in 8 Meter Teile zugeschnitten (so entsteht am Ende eine ca 2,5 – 3m lange Kordel aus Catania Grande). Diese 2 Teile werden mit einem Knoten verbunden und nochmal halbiert, also in der Mitte zusammengelegt. Die Mitte der Teile befestigt ihr an einer Türschnalle oder einem Fenstergriff. Nun geht ihr soweit von der Tür oder dem Fenster weg, damit sich euer Garn schön spannt. Am Ende der Garnstücke, wo ihr nun steht könnt ihr euch einen Bleistift zu Hilfe nehmen und diesen in die Schlaufe des Garns hineinstecken und dann beginnt ihr das Garn zu drehen.

Nachdem ihr einige Zeit am Garn gedreht habt, könnt ihr versuchen den leichten Zug den ihr ausübt, vom Garn zu lösen, also mit eurem Bleistiftende näher an die Türe / das Fenster zu gehen. Ihr werdet sehen, wie sich das Garn von ganz alleine leicht zu einer Kordel dreht. Umso länger und besser ihr das Garn dreht umso besser hält eure Kordel am Ende. Also solltet ihr denken, das sieht schon toll aus, dreht besser noch eine ganze Weile weiter 🙂
Nachdem ihr die Kordel lange genug gedreht habt, fädelt ihr einen schwereren Gegenstand in die Mitte der Schnüre. Wir haben dafür eine Schere genommen und einfach den Griff der Schere in die Mitte geschoben. Umso länger eure Kordel wird, umso leichter wird es euch fallen, wenn ihr euch eine zweite Person zu Hilfe holt.
Bringt dann noch unter Spannung die Kordel so in Position, dass sie gut aushängen kann. Wir sind dafür zum Stiegenabgang gegangen. Einer bleibt oben stehen, der andere hält unten die Schere fest. Sobald die Schere losgelassen wird, beginnt sich die Kordel von ganz alleine zu drehen. Lasst sie wirklich so lange ausdrehen, bis sich die Schere nicht mehr bewegt, sonst verschlingt sie sich danach. Nun macht ihr einfach nur mehr einen Knoten am oberen und am unteren Ende eurer Kordel und schon ist sie bereit für ihren Einsatz in eurem ganz individuellen Projekt.

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit bellabunt

Die Videoanleitung

Folgt uns!

DSGVO

Osterhai häkeln

Osterhai häkeln

Osterhai häkeln

Ein besonders witziger kleiner Kerl unser Osterhai, oder? Wir finden ihn ganz schön bissig, aber trotzdem lieb. Natürlich macht er sich gut am Ostertisch, aber auch rund ums Jahr hält er das Frühstücksei schön warm.

Das Ergebnis

Das Zubehör

Wir haben den Osterhai mit einem melierten Garn der Marke bella Diana (und demselben Garn in Weiß für die Zähne) und einer addi swing Häkelnadel in der Stärke 2,5 gehäkelt. Damit ergibt sich ein Eierwärmer der eng an einem Ei der Größe M anliegt. Wir haben zusätzlich einen Gütermann Allesnäher, in der passenden Farbe, verwendet, um die gehäkelten Teile anzunähen. Dann braucht ihr nur mehr ein schwarzes Moulinegarn um die Augen aufzusticken.

Die Anleitung

Wir schreiben euch hier die Häkelschrift auf. Solltet ihr Probleme haben, diese zu verstehen, könnt ihr euch das Video dazu ansehen und bekommt genaue Erklärungen zu jedem Arbeitsschritt.

Rd = Runde, R = Reihe(n), LfM = Luftmasche(n), fM = feste Masche(n), WLfM = Wendeluftmasche(n), Km = Kettmasche(n), Stb = Stäbchen

Der Körper

  1. Rd: 2LfM, in erste LfM 6 fM arbeiten (legt am Ende einen Kontrastfaden ein, damit ihr euch orientieren könnt)
  2. Rd: jede 2. fM verdoppeln (= 9 M)
  3. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=9 M)
  4. Rd: jede 3. fM verdoppeln (=12 M)
  5. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=12 M)
  6. Rd: jede 4. fM verdoppeln (=15 M)
  7. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=15 M)
  8. Rd: jede 5. fM verdoppeln (=18 M)
  9. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=18 M)
  10. Rd: jede 6. fM verdoppeln (=21 M)
  11. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=21 M)
  12. Rd: jede 7. fM verdoppeln (=24 M)
  13. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=24 M)
  14. Rd: jede 8. fM verdoppeln (=27 M)
  15. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=27 M)
  16. Rd: jede 9. fM verdoppeln (=30 M)
  17. Rd: ohne Zunahmen nur fM arbeiten (=30 M)

Maul (oben)

Das obere Maul, wird gleich nach Beendigung des Körpers in Reihen weitergehäkelt

  1. R: 15 fM , 1 WLfM
  2. R: 1 Loch auslassen, 14 fM (=14 M), 1 WLfM
  3. R: 1 Loch auslassen, 13 fM (=13 M), 1 WLfM
  4. R: 1 Loch auslassen, 12 fM (=12 M), 1 WLfM
  5. R: 1 Loch auslassen, 11 fM (=11 M), 1 WLfM
  6. R: 1 Loch auslassen, 10 fM (=10 M), 1 WLfM
  7. R: 1 Loch auslassen, 9 fM (=9 M), 1 WLfM
  8. R: 1 Loch auslassen, 8 fM (=8 M), 1 WLfM
  9. R: 1 Loch auslassen, 7 fM (=7 M), 1 WLfM
  10. R: 1 Loch auslassen, 6 fM (=6 M)

Am Ende wird in die erste Masche der letzten Reihe eingestochen, das Maul oben zusammen gehäkelt und umgedreht (im Video gut zu sehen)

Maul (unten)

Das untere Maul, wird mit einem neuen Faden eingehäkelt (im Video gut zu sehen)

  1. R: 1 Km , 2 fM zusammen häkeln, 11 fM, 2fM zusammen häkeln (=13 M), 1 WLfM
  2. R: 1 Loch auslassen, 2 fM zusammen häkeln, 7 fM, 2fM zusammen häkeln (=9 M), 1 WLfM
  3. R: 1 Loch auslassen, 2 fM zusammen häkeln, 3 fM, 2fM zusammen häkeln (=5 M), 1 WLfM
  4. R: 1 Loch auslassen, 2 fM zusammen häkeln, 1 fM, 2fM zusammen häkeln (=3 M)

Zähne

4 LfM, in die 2. LfM 1 fM, in die 1. LfM 1 Stb arbeiten

Für die oberen Zähne 8x wiederholen, für unten 6x wiederholen

Schwanzflosse

  1. R: 13 LfM, 1 WLfM
  2. R: 2fM, 2 ½ Stb, 2 Stb, 3 doppelte Stb in ein Loch, 2 Stb, 2 ½ Stb, 2 fM

Seitliche Flosse (2x)

  1. R: 5 LfM, 1 WLfM
  2. R: 2 fM, 1 ½ Stb, 1 Stb, 1 doppeltes Stb

Rückenflosse

  1. R: 4 LfM, 1 WLfM
  2. R: 2fM in ein Loch / 2 Stb + 1 doppeltes Stb in ein Loch / 1 doppeltes Stb

Wenn ihr alle Körperteile des Haifisches fertig gehäkelt habt, braucht ihr diese nur noch anzubringen. Dafür positioniert ihr zunächst die beiden Seitenflossen mittig an den Körperseiten des Hais. Ihr könnt dafür den Anfang und Endfaden verwenden. Indem ihr die Fäden mit einer Wollnadel durch den Körper fädelt und innen verknotet. Dasselbe könnt ihr mit der Rückenflosse machen. Die Zähne solltet ihr vorab feststecken und dann mit einem Nähfaden mit einem kleinen Rückstich annähen, da man so ein schöneres Endergebnis bekommt. Die hintere Flosse wird ebenfalls mit dem Nähfaden angenäht. Nun fehlen unserem Hai nur noch seine Augen, die ihr mit einem schwarzen Mouline aufsticken könnt. Fertig ist euer süßer, bissiger neuer Freund!

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit bellabunt

Die Videoanleitung

Jetzt auf Pinterest merken:

Folgt uns!

DSGVO

Regenbogenrucksack stricken

Regenbogenrucksack stricken

Regenbogenrucksack stricken

Ein Regenbogen ist doch immer ein magisches Ereignis und wir freuen uns immer wenn wir einen sehen. Warum also nicht öfter auf einen kunterbunten Regenbogen blicken? Für den Frühling bzw. Sommer ist dieser gestrickte Rucksack ideal. Er ist sehr leicht und vielseitig einsetzbar. Er ist auch wahnsinnig leicht zu stricken, da keine komplizierten Maschen erforderlich sind. Mit etwas Geduld ist der Rucksack daher auch für Anfänger geeignet.

Das Ergebnis

Das Zubehör

Es braucht nur wenig Material für diesen schönen und praktischen Wegbegleiter. Die Anleitung haben wir aus einem Rebecca Heft und könnt ihr euch hier auch einfach gerne in Ruhe ansehen. Wir haben die passende Wolle der Marke ggh in vielen verschiedenen bunten Farben verwendet. Die Qualität Tavira ist ein sommerliches Baumwollgarn und durch seine Faser und Zwirnung außerordentlich weich und anschmiegsam. Es ergibt ein besonders gleichmäßiges Maschenbild. Die Banderole gibt Nadelstärke 4-5 an, wir haben uns aber für eine Stärke 3,5 entschieden, damit das Maschenbild noch enger wird. Am besten macht ihr zu Beginn der Arbeit eine kleine Maschenprobe. Die verwendete Stricknadel ist von addi, eine Rundstricknadel mit 80cm Seil. Zusätzlich benötigt ihr eine weitere Rundstricknadel derselben Stärke als Hilfsnadel. Für die Träger haben wir eine 8mm Baumwollkordel verwendet und es empfiehlt sich Maschenmarkierer zur Hand zu haben. Das komplette Material findet ihr aber wie immer übersichtlich aufgelistet, wenn ihr auf den Punkt Materialliste klickt.

Die Anleitung

Zu Beginn schlagt ihr 128 Maschen an und schließt diese zu einer Runde. Danach wird der komplette Rucksack glatt rechts in Runden gestrickt. Es gibt lediglich eine kleine Ausnahme und zwar in der 4. Runde. Dort strickt ihr eine Lochreihe. Diese Lochreihe wird gebraucht um später eure Kordel durchziehen zu können und euren Rucksack zu schließen. In der 4. Runde strickt ihr also zunächst einen Umschlag, dann 2 Maschen rechts zusammen, gefolgt von 1 Masche rechts und 2 Maschen überzogen zusammen, dann wieder 1 Umschlag und zum Schluss 3 Maschen rechts. Dieses Schema wiederholt ihr 15x und solltet dann wieder am Anfang eurer Runde angekommen sein. Wer mit dieser Angabe nicht viel anfangen kann, kann diese Arbeitsschritte gut in unserem Video ansehen, dort wird es nochmal ausführlich gezeigt.
In der 5. Runde strickt ihr wieder, und diesmal wirklich bis zum Ende, einfach glatt rechts weiter. Wenn ihr über die Umschläge strickt, fühlt sich dies etwas merkwürdig an, da sich die Maschen sehr weit ziehen, aber dadurch entstehen die benötigten Löcher. Jeweils am Rundenanfang könnt ihr Farbwechsel machen. Wir haben hier keinen speziellen Farbverlauf verwendet, hier könnt ihr einfach euren Wünschen folgen und den Rucksack nach eurem Geschmack mit dickeren oder dünneren Streifen gestalten. Oder ihr könnt mehr oder weniger Farben verwenden.
Am Ende soll der Rucksack eine Höhe und eine Breite von ca. 37cm haben. Messt zwischendurch immer wieder einmal nach, da könnt ihr euer Muster an die entsprechende Höhe anpassen. In der vorletzten Runde erleichtert ihr euch die Arbeit indem ihr Maschenmarkierer setzt und zwar immer bei einer Viertelrunde. Das heißt bei 128 Maschen auf der Nadel, immer nach 32 Maschen setzt ihr einen Maschenmarkierer. Wir wollen den Rundenanfang, da man hier die Übergänge immer etwas sieht, im Rückenteil unseres Rucksacks verstecken. Dabei helfen die Markierungen. Strickt nun die 64 Maschen des Rückenteils (gelb markiert) auf eine Hilfsnadel ab, den Vorderteil belasst ihr auf der bereits verwendeten Nadel und strickt diese 64 Maschen ebenfalls einmal ab. Nun habt ihr 2 Rundsticknadeln in eurem Strickstück.
Nun werden die Vorder- und die Rückseite eures Rucksackes gemeinsam abgekettet. Dafür nehmt ihr das Ende eurer Rundstricknadel zur Hand, stecht in die erste Masche ein und geht mit der Nadel auch durch die Masche auf der hinteren Nadel und strickt diese Maschen gemeinsam ab. Das macht ihr genauso mit den nächsten beiden, hintereinanderliegenden Maschen. Wenn ihr nun 2 Maschen abgestrickt habt, werden diese abgekettet. Das heißt die zuerst gestrickte Masche wird über die andere Masche gezogen. Auch bei diesem Vorgang kann euch das Video bestimmt gut weiterhelfen.
Nun brauchen nur noch die Fäden vernäht und die Kordel angebracht werden. Laut Anleitung könnt ihr auch einfach eine Luftmaschenkette häkeln und als Träger verwenden. Dafür bräuchtet ihr 2 Stück mit einer Länge von 135 cm. Wir wollten es etwas stabiler und haben eine Flechtkordel genommen, hier empfehlen wir euch aber die Kordelstücke etwas länger zu lassen und diese dann gegebenenfalls noch anzupassen. Mit der Kordel werden euch nur 135 cm nämlich nicht ausreichen. Wir haben 2 Kordeln mit der Länge von 150 cm genommen. Ihr seht am Ende unseres Videos sehr gut, wie wir diese beiden Kordelstücke in den Rucksack eingeflochten und fixiert haben. Dann ist euer Rucksack nun auch schon bereit für den ersten Einsatz!

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit bellabunt

Die Videoanleitung

Folgt uns!

DSGVO

Sitzbankbezug nähen

Sitzbankbezug nähen

Sitzbankbezug nähen

Habt ihr zuhause eine Sitzbank bei der der Bezug schon ziemlich abgenutzt aussieht? Oder ist euch einfach einmal nach einem neuen Motiv, einer neuen Farbe um eine andere Atmosphäre in euer Zuhause zu bringen? Dann haben wir hier das richtige Projekt für euch. Denn mit dieser Anleitung könnt ihr an jede beliebige Größe einer Sitzbank, einen passenden neuen Bezug dazu anpassen.

Das Ergebnis

Das Zubehör

Die tollen Stoffe aus unserem Video sind aus der Stoffserie von Gütermann ring a roses mit dem schönen Namen Marrakesch.

Marrakesch gilt als Trendreiseziel schlechthin. Seit Jahrzehnten kommen Hippies, Künstler und Jetsetter in diese marokkanische Stadt am Fuße des Atlas-Gebirges. Die große Altstadt lockt mit orientalischem Wirrwarr und lebendigem Treiben. Cafés, Marktplätze, Geschäfte und schicke Hotels in den typisch marokkanischen Riad-Häusern mit ihren offenen Innenhöfen prägen das Stadtbild. Verwinkelte malerische Gassen, freundliche Menschen, vielfältige Düfte und Farben, Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und noch vieles mehr trifft man in dieser magischen Stadt, von der sich die Kollektion MARRAKESCH inspirieren lässt.

Ein edles Altrosa, ein tiefes Tintenblau ähnlich dem des marokkanischen Nachthimmels und ein dezentes Wüstenbeige ergeben die Grundfarben für die Gütermann ring a roses Kollektion. Trendige kleine und große Paisley-Motive sowie ausdrucksstarke, großformatige Ornamente in zahlreichen Farbvarianten heben den orientalischen Charakter besonders hervor. Mehrfarbige moderne Prints, die an die klassischen Bogenfenster Marrakeschs erinnern sowie wunderschöne zweifarbige Designs mit teils filigranen Ornamenten ergänzen die Kollektion perfekt und sorgen für garantiertes Fernweh-Flair. Aus diesem Grund haben wir uns für diese tollen Stoffe entschieden – Urlaubsstimmung ist damit garantiert

Reißverschlüsse, Volumenvlies zum einbügeln sowie Kantenband und der farblich passende Gütermann Nähfaden werden ebenfalls benötigt. Baumwollschrägband ist optional und kommt nur zum Einsatz, wenn ihr Bindebänder anbringen wollt, um eure Kissen an der Bank zu fixieren. Eine genaue Auflistung aller Materialien findet ihr wie immer unter dem Punkt Materialliste.

Die Anleitung

Unser Kissen hat eine Größe von 48 x 42 cm. Messt euer Kissen ab und gebt auf jeder der 4 Seiten je 1 cm Nahtzugabe dazu. Bei uns ergibt sich daher ein Zuschnitt von 50 x 44 cm. Diesen benötigt ihr 2x, einen für die Kissen-Oberseite, den anderen für die Kissen-Unterseite. Den Reißverschluss besorgt ihr in der passenden Länge jener Seite wo ihr diesen anbringen wollt. Wir wollen den Reißverschluss an der 42 cm langen Seite anbringen und haben daher einen 40 cm langen Spiralreißverschluss zur Hand genommen. Legt nun den Reißverschluss an euer Kissen an und messt einmal rundherum und spart beim Messen den Reißverschluss aus. Bei uns ergab das eine Länge von 136 cm. Dann messt ihr die Kissenhöhe. Diese beträgt in unserem Fall 3 cm. Da wir hier wieder je 1 cm Nahtzugabe geben, ergibt sich ein Zuschnitt für die Umrandung von 138 x 5 cm. Für das Einnähen des Reißverschlusses benötigt ihr 2 Stoffstreifen. Da unser Reißverschluss 40 cm lang ist, haben wir diese beiden Stoffstreifen mit einer Größe von 44 x 5 cm zugeschnitten. In derselben Länge haben wir das Kantenband zugeschnitten und am oberen Rand der beiden Stoffstreifen zur Verstärkung aufgebügelt. Für die beiden Kissenteile und den Umrandungsstreifen schneidet ihr gleich große Zuschnitte aus dem Volumenvlies aus und bügelt diese auf. Für die Bindebänder haben wir 4 x 30 cm vom Baumwollschrägband zugeschnitten.

Nun geht es an die Nähmaschine. Für die Bindebänder klappt ihr das Schrägband zusammen und schneidet oben und unten die Ecken schräg ab. Zuerst näht ihr die obere Kante mit ein paar kleinen Steppstichen zusammen und dann die gesamte Längsseite.

Als zweiten Schritt haben wir den Reißverschluss eingenäht. Dazu wechselt ihr den Fuß der Nähmaschine auf einen Reißverschlussnähfuß, steckt den ersten Stoffstreifen am Reißverschluss fest und dann näht ihr an den Zähnen des Reißverschlusses entlang bis ihr beim Schieber angekommen seid. Bleibt dann stehen und schiebt den Schieber nach oben hin weg. Ihr müsst den Fuß dafür etwas anheben. In unserem Video kann man diesen Arbeitsschritt sehr gut verfolgen. Geht genauso bei der zweiten Seite des Reißverschlusses vor.

Im nächsten Schritt haben wir den Reißverschlussteil mit dem Umrandungsstreifen verbunden. Dafür legt ihr diese beiden Teile rechts auf rechts zusammen. Wenn ihr Bindebänder anbringen wollt, müsst ihr 2 davon zwischen die beiden Stoffteile legen. Dann näht ihr die beiden Kanten zusammen. Im Anschluss wird der Umrandungsstreifen an ein Kissenteil angenäht. Dafür werden die beiden Kanten ebenfalls rechts auf rechts zusammengelegt und füßchenbreit zusammengenäht. Im Video zeigt euch bella bunt sehr schön, wie ihr um die Ecken herum nähen könnt und wo ihr zum Nähen ansetzen bzw aufhören müsst. Ihr näht nämlich bis ca. 5 cm vor euren Reißverschluss, da vorher noch der Umrandungsstreifen geschlossen wird.

Nun ist der Größte Teil des Bezuges bereits geschafft. Denn nun braucht ihr nur mehr die beiden Teile der Bezüge zu verbinden. Wichtig dafür ist, dass ihr den Reißverschluss etwas öffnet, da ihr sonst nachträglich nicht wenden könnt. Ihr legt die Teile nämlich wieder rechts auf rechts zusammen. Steckt diese vor dem Nähen zusammen und achtet darauf, dass die Teile mittig aufeinander liegen. Auch hier seht ihr im Video sehr schön, wie ihr gut um die Ecken nähen könnt, damit ihr ein schönes Ergebnis bekommt.

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit bellabunt

Die Videoanleitung

Folgt uns!

DSGVO